Startseite
Neuigkeiten
Beach-Volleyball
City-Beachcup
Trainingszeiten
Spielpläne usw.
Archiv 2008/09
Geschichte
Impressum
Spielbericht 05.12.2009

Damen I der VG LaPeKa/Osterode siegen erneut

Junges VG-Team zeigt große Moral in Weende

Pressemitteilung vom 05.12.2009

LaPeKa/Osterode (Co) Bereits am Samstagvormittag absolvierten beide U14-Teams der Volleyball-Gemeinschaft in Northeim Spiele der Jugendspielrunde. Dabei musste man wie erwartet Lehrgeld zahlen, aber alle Mädchen und Jungen hatten viel Spaß und zeigten schon beachtliche Fortschritte. Die VG I unterlag gegen Tabellenführer TSC St. Andreasberg I mit 0:2 (10:25, 8:25) und gegen den 1. VC Pöhlde III ebenfalls mit 0:2 (10:25, 14:25). Die VG II musste sich zunächst gegen den TSC St. Andreasberg II mit 0:2 (11:25, 11:25) geschlagenen geben, hielt das Spiel gegen Gastgeber DJK Kolping Northeim I aber lange Zeit offen. Nachdem man bereits einen Satzball hatte, unterlag man im ersten Satz mit 25:27 und im zweiten Satz mit 15:25, was die unglückliche 0:2-Niederlage perfekt machte. Für die VG I spielten Laura Braunsdorff, Natalie Cordes, Cinja Niehus, Laura Seifert, Filiz Uygun und Vivian Wollburg. Die VG II spielte mit Lukas Boschen,  Stina Hesse, Lea Mollius, Jona Rathmann und Antonia Schnell.
 

Die Damen I der Volleyball-Gemeinschaft hatten am Samstag ab 14 Uhr in Weende bereits das Bezirksliga-Rückspiel gegen TuSpo Wende III zu bestreiten. Nach dem knappen, aber hoch verdienten 3:2-Erfolg gegen die Göttinger in der Vorwoche, stand den Damen aus LaPeKa und Osteode diesmal ein auf vielen Positionen neu besetztes Weender Team gegenüber, das offensichtlich mit aller Macht die Revanche wollte. Die Voraussetzungen für das VG-Team um Trainerin Susanne Cordes waren dagegen weniger günstig, da das Team innerhalb der Woche kein gemeinsames Training absolvieren konnte, am Samstag kurzfristig Zuspielerin Annika Oberbeck krank ausfiel und mehrere Damen durch Krankheit und Verletzung gehandikapt ins Spiel gingen. So lagen die Damen I der Volleyball-Gemeinschaft im ersten Satz auch schnell mit 4:13 in Rückstand, doch das Team kämpfte sich ins Spiel und verkürzte Punkt für Punkt. Aus einem 19:22 wurde sogar eine 24:22-Führung herausgearbeitet, doch die Chance zum Satzgewinn wurde leichtfertig vergeben. Man wehte anschließend zwar den ersten Weender Satzball ab, mit 25:27 ging dieser Satz aber unglücklich verloren. Die Spielfreude und die Gewissheit, hier nicht nur mithalten sondern auch gewinnen zu können, nahm das Team der VG I aber in den zweiten Satz mit, und mit einem deutlichen 25:17 wurde der 1:1-Satzausgleich erzielt.

Auch im dritten Satz dominierten zunächst die Damen der VG LaPeKa/Osterode bis zum 10:2. Weitere Wechsel im Weender Team brachten dort aber frischen Wind und die VG I kam aus dem Spielrhythmus. Jetzt bestimmten die Weender das Geschehen. Das junge Team der Volleyball-Gemeinschaft zeigte aber eine große Moral. Beim Stand von 21:24 konnte die VG I drei Satzbälle abwehren und auch beim 24:25 gelang dies noch einmal, ehe man mit einem 27:25 „den Sack zumachte“.  Mittlerweile wurde das Weender Team von immer mehr Zuschauern angefeuert, doch die Damen der VG I blieben auch davon unbeeindruckt. Beide Teams schenkten sich im vierten Durchgang nichts. Lag zunächst die VG I vorn, so drehte sich erneut das Spiel und die Damen aus LaPeka und Osterode gerieten mit 14:19 in Rückstand. Mit einer Serie von sicheren Aufschlägen brachte aber VG-Zuspielerin Ann-Katrin Beck ihr Team bis zur 21:19-Führung. Selbst als Weende anschließend die 23:20-Führung der VG noch einmal ausgleichen konnte, blieb das Team der Volleyball-Gemeinschaft gelassen und konnte schließlich das 25:23 und damit den 3:1-Sieg bejubeln.

Wie stark sich Weende präsentierte zeigte der anschließende klare Erfolg der Weender über die SG Münden II. Die Damen I der VG aber haben mit diesem Sieg Platz 6 erreicht und können nach fünf aufeinanderfolgenden Spieltagen ihre Spielpause zur Regeneration nutzen. Die VG I spielte mit Ann-Katrin Beck, Melissa Cordes, Susanne Cordes, Alena Knabe, Melanie Oberbeck, Kristin Preuß und Celina Tämmerich.